Was ist der IDaHoBIT* und warum ist er so wichtig?

Text vorlesen lassen:

von Johann Vohn

Der internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie, Interphobie und Trans*phobie (IDAHOBIT*) wurde 2004 ins Leben gerufen um auf die Missstände der LGBTQIA*-Community rund um den Globus aufmerksam zu machen. Denn auch wenn Deutschland noch immer nicht in allen Bereichen die Rechte der LGBTQIA*-Community dem heterosexuellen Counterpart angepasst hat, so sieht es doch in vielen Teilen der Welt wesentlich schlimmer aus. In Russland sind positive Aussagen über Homosexualität per Gesetz verboten und auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind durch den Staat nicht anerkannt. Noch schlimmer trifft es LGBTQIA*-Menschen zum Beispiel im Iran oder in Saudi-Arabien sowie in 5 weiteren Staaten, in denen Homosexualität mit dem Tode bestraft wird. Dass dies nicht nur moralisch verwerflich ist, sondern schlichtweg gegen Menschenrechte verstößt, ist indiskutabel. Auch wir in Deutschland sind immer noch nicht so weit, dass die LGBTQIA*-Community mit der restlichen Bevölkerung Deutschlands gleichgestellt ist. So ist die Ehe exklusiv für Mann und Frau und es dürfen auch nur heterosexuelle Paare adoptieren.
Die Aufarbeitung des so genannten „Schwulenparagrafen“ geht, wenn auch reichlich spät, voran. Im letzten Jahr hat sich Bundesjustizminister Heiko Maas für einen Gesetzesentwurf zur Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern des §175 eingesetzt – dass dieser kürzlich von der Bundesregierung beschlossen wurde, freut uns sehr, da es ein erster und wichtiger Schritt ist, die Würde der Menschen, die unter diesem Gesetz gelitten haben, wenigstens teilweise wiederherzustellen. Es wird also deutlich, dass wir noch einen sehr langen Weg vor uns haben, bis die sexuelle Ausrichtung oder Identität keine Rolle mehr spielt. Und genau deswegen ist der IDaHoBIT* so wichtig. Der Tag hält in Erinnerung und macht darauf aufmerksam, dass in vielen Regionen dieser Erde Menschen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen, immer noch ausgegrenzt, verurteilt und im schlimmsten Fall ermordet werden. Und deswegen werden wir Jusos Aachen Stadt, wie auch in den vergangenen Jahren, wieder am Aachener IDaHoBIT* teilnehmen und für die Rechte der LGBTQIA*-Community auf die Straße gehen!

Welt-AIDS-Tag

Text vorlesen lassen:

von Julius Schlumberger

Heute ist Welt-AIDS-Tag! Unter der Kampagne „Positiv zusammen leben“ machen weltweit Organisationen auf das weiterhin bestehende Problem im Umgang mit AIDS-Erkrankten aufmerksam. Weltweit gibt es etwa 36,7 Millionen Menschen mit HIV. Obwohl die Gefahr von AIDS bereits seit Jahrzehnten bekannt ist, fehlen weiterhin in einigen Regionen der Welt der Zugang zu den lebensnotwendigen Medikamenten und eine umfassende Präventionskampagne. So kommt es pro Jahr zu ca. 2,1 Millionen Neuinfektionen – davon über 70% in Subsahara-Afrika.
In Deutschland ist aufgrund erfolgreicher Präventionsarbeit und effektiver Behandlungsmethoden die Rate an Neuinfektionen weltweit mit am niedrigsten. Dennoch müssen die etwa 85.000 Menschen mit HIV in Deutschland Diskriminierung und Ausgrenzung erleiden. Auch im Jahr 2016 führen irrationale Ansteckungsängste, Vorurteile und Unwissen über die Krankheit dazu, dass HIV-positive Menschen sowohl in Beruf, Familie, Freundeskreis und Öffentlichkeit Ablehnung, Beleidigungen oder sogar tätliche Angriffe fürchten müssen.
Wir wünschen allen einen guten Welt-AIDS-Tag und viel Mut, aufeinander zuzugehen, über die eigene Krankheit, Ängste und Einstellungen zu sprechen und dadurch ein positives Leben gemeinsam möglich zu machen.
Mehr Infos unter: http://www.welt-aids-tag.de/kampagne-2016/

Celebrate Bisexuality Day

Text vorlesen lassen:

von Julius Schlumberger

Wir feiern heute am 23.09. zusammen mit allen bisexuellen Menschen und ihren Freund*innen den Tag der Bisexualität.
Menschen gelten als bisexuell, wenn sie sich zu mehr als einem Geschlecht hingezogen fühlen. Der Feiertag geht dabei auf drei Aktivist*innen zurück, die seit 1999 am Geburtstag von Freddie Mercury, einer der wohl bekanntesten bisexuellen Personen, für mehr Offenheit gegenüber Bisexualität werben. Die Initiator*innen wollen damit die Vorkonditionierung der Gesellschaft kritisieren, dass eine Person entweder nur homosexuell oder nur heterosexuell sein kann. Denn obwohl zahlenmäßig die meisten innerhalb der LGBTQ– Bewegung (Lesbian, Gay, Bi, Transgender, Queer) bisexuell sind, ist diese Sexualität häufig weniger bekannt als Homosexualität.

Für mehr Infos besucht doch diese Websites:
http://www.hrc.org/blog/celebrating-bisexuality-day
http://lgbt.wikia.com/wiki/Celebrate_Bisexuality_Day

——
Das * verwenden wir, um alle Menschen unabhängig ihres Genders zu berücksichtigen.

Antikriegstag

Text vorlesen lassen:

von Tim, Avin und Konrad

Am heutigen Antikriegstag wollen wir Jusos angesichts der weltweiten Konflikte, die viele Tote und Verletzte fordern, mahnend daran erinnern, welche Bedeutung die Erhaltung des Friedens für ein Leben in Freiheit und Demokratie in unserer Zeit hat. Gerade die aktuellen Ereignisse fordern uns alle auf, umso entschlossener für Frieden und gegen Krieg auf der ganzen Welt einzutreten. Auch erinnern wir an die Schandtaten des NS-Regimes, welches mit dem Überfall auf Polen am 1. September 1939 den zweiten Weltkrieg begonnen hat, der Millionen von Menschen ihr Leben nahm und mit dem Holocaust unsägliches Leid über die Welt gebracht hat.

In Aachen lädt aus diesem Grunde der DGB jedes Jahr zur großen Demo ein. Dieses Mal wird dort unter anderem Mathias Menge von der SOS Mediterraneé sprechen. Im Anschluss gibt es schließlich die Verleihung des Aachener Friedenspreises, bei dem wir selbst auch Mitglied sind. Es werden das Komitee der Wissenschaftler*innen für den Frieden aus der Türkei und die Bürger*inneninitiative Offene Heide ausgezeichnet, die beide auf eindrucksvolle Weise zeigen wie politisch eine Gemeinschaft doch sein kann.

Wir finden, dass dies ein großartiges Symbol ist weiterhin gemeinsam für den Frieden einzutreten und sind daher gerne heute und auch sonst dafür aktiv.

Der Weltflüchtlingstag als Mahnung an unser Denken – weil es nicht um „die Flüchtlinge“, sondern um Menschen geht!

Text vorlesen lassen:

von Tim Münster

Mit der Resolution 55/76 erklärte am 4. Dezember 2000 die UN-Generalversammlung den 20. Juni fortan zum weltweiten Tag des Flüchtlings. Seitdem begleiten diesen Tag zahlreiche Aktionen und Kampagnen, um auf die weltweite Situation von Geflüchteten und besonders ihre einzelnen Schicksale aufmerksam zu machen. „Wir stehen zusammen #withrefugees“ ist der diesjährige Titel der Kampagne des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, die die Regierungen der Länder zu einem solidarischen und verantwortungsvollen Umgang mit Geflüchteten aufruft.
Gewiss wird dieser Tag schon seit 16 Jahren begangen, allerdings befinden wir uns in dieser Zeit in einer besonders dramatischen Situation in Bezug auf Geflüchtete und ihre persönliche Situation: Weltweit befinden sich über 60 Millionen Menschen auf der Flucht und ihre Zahl steigt mit den zunehmenden Krisen und Konflikten, welche ihnen ihre Heimat rauben. In Europa, für viele Flüchtende das Ziel ihrer langen und gefährlichen Reise, erleben wir einen schockierenden Rechtsruck. Aus diesem geht eine immer größere Bewegung hervor, die diesen Menschen mit Hass begegnet. So weit, dass nun schon in Deutschland die eigenen Nationalspieler aufgrund ihres Migrationshintergrundes als schlechte Nachbarn beschimpft werden und das Abdrucken von ihren Kinderbildern auf Schokoladenverpackungen als voranschreitende Islamisierung gewertet wird.
Im Zuge dieser menschenfeindlichen Hetze stehen wir DemokratInnen in der Verantwortung jenem Rechtsruck entschlossen entgegenzuwirken und den Flüchtenden, die bei uns vor Krieg und Elend Zuflucht suchen, offen und herzlich zu begegnen. Wir müssen endlich ein Umdenken in den Köpfen der hier lebenden Menschen bewirken. Flüchtende sind nicht als eine große Masse von fremden Menschen zu betrachten, sondern im Gegenteil: JedeR FlüchtendeR hat eine eigene Fluchtgeschichte und einen berechtigten Grund warum er/sie alles hinter sich lässt um eine neue Heimat in Frieden und Freiheit zu finden. Hier geht es um Menschen, die vor ihrer Flucht oftmals ein völlig normales Leben geführt haben. Sie haben es verdient als normale Menschen und nicht als irgendein Flüchtlingsstrom behandelt zu werden.
Der Weltflüchtlingstag muss uns immer wieder aufzeigen, dass hinter jeder in den Nachrichten aufgeschnappten Zahl einzelne Menschen mit Gesichtern stehen, die eine Geschichte zu erzählen haben. Abschottung und Ausgrenzung darf keine Antwort auf ihre Flucht sein, vielmehr gilt es ihnen in Europa Zuflucht zu geben und ihre Fluchtursachen zu bekämpfen.