Workshop der Juso SchülerInnen: „Germanys Next Topmodel – Wollen wir alle Topmodel werden?“

Juso-SchülerInnenEntscheidet Heidi Klum über das Schicksal von jungen Mädchen?

Ist die Aussage „Ich habe leider kein Foto für dich!“ tatsächlich das vorläufige Ende einer Karriere oder der Weg zurück aus der Fernsehwelt in ein selbstbestimmtes Leben?

Wir möchten mit Euch über Casting-Shows wie „Germanys Next Topmodel“ sprechen. Dazu haben wir Einiges vorbereitet und möchten anhand von Text- und Videobeispielen mit Euch diskutieren, welchen Stellenwert diese Shows in unserem Alltag haben und welche Inhalte in dieser Sendung vermittelt werden.

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion!

 

Juso Schülergruppe Aachen gegen das Sitzenbleiben

Die Juso SchülerInnen Aachen, die Schülerorganisation der SPD Aachen, sprechen sich gegen das Sitzenbleiben aus. Hintergrund ist die von der neugewählten, rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen geplante, stufenweise Abschaffung des Sitzenbleibens. „Sitzenbleiben ist eine ineffiziente und teure Maßnahme, deren Erfolg mehreren Studien zufolge ausbleibt“ erklärte der Vorsitzende Daniel Dejcman vom Einhard-Gymnasium. Schon im Jahr nach der „Ehrenrunde“ bleibt der Lernerfolg aus.
„Außerdem spielt es eine wichtige Rolle, dass die Kinder aus ihren Freundeskreisen gerissen werden und so zu schulischen Problemen auch soziale hinzukommen, so Linus Offermann (Pius- Gymnasium), der die Schülergruppe im Vorstand der Jusos Aachen vertritt. Die Alternative zum kritisierten Sitzenbleiben muss individuelle und intensive Förderung für Schülerinnen und Schüler in den Fächern sein, in denen sie nicht ausreichende Leistungen erzielten. Dies ist kostengünstiger, und eine deutliche bessere Lösung für mögliche Sitzenbleiber/innen, die nicht in jedem Fach wiederholen müssten.
Allerdings muss der SPD-Schülerschaft zufolge auch sichergestellt werden, dass die Wiederholung eines Schuljahres in einzelnen Ausnahmefällen in Erwägung gezogen werden kann, so bei definitiv nicht mehr aufholbaren Lücken oder gänzlichem Fernbleiben des Unterrichts. Klar ist, dass Sitzenbleiben als „Regelfall“ aufhören muss.
V.i.S.d.P. Daniel Dejcman

Zur Pressemitteilung

Juso Schülergruppe Aachen wählt neuen Vorstand

Die Juso SchülerInnen Aachen wählten am vergangenen Mittwoch, den 19.09.12 bei ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand. Neuer Vorsitzender ist der bisherige Geschäftsführer Daniel Dejcman (11./Q1, Einhard-Gymnasium). Als seine Stellvertreterin wurde Rebecca Tillmann (11./Q1, Inda-Gymnasium) gewählt, die des weiteren die Juso Schülergruppe im Vorstand der Jusos Aachen vertritt. Dem geschäftsführende Vorstand gehört zudem als Geschäftsführer Philip Blees (11./Q1, St. Leonard-Gymnasium) an.
Der bisherige Vorsitzende Jonas Breuer (11./Q1, St. Leonard-Gymnasium) und seine Vertreterin Safiyah Saifi (11./Q1, St. Leonard-Gymnasium) gehören dem Vorstand als BeisitzerIn weiter an.
„Wir wollen in den nächsten Monaten vor allem in der Lokalpolitik aktiv werden. Bestimmte Forderungen, wie flächendeckend schulfrei an Fettdonnerstag oder die Stärkung des Ehrenamts bei Jugendlichen wollen wir direkt angehen“, so der neue Vorsitzende Daniel Dejcman.
Die Mitgliederversammlung dankte dem bisherigen Vorsitzenden Jonas Breuer, der sich auch weiterhin vor allem für den generationenübergreifenden Dialog einsetzt, so z.B. durch angeregte Diskussionsveranstaltungen mit älteren MitbürgerInnen.
Die Juso Schülergruppe Aachen ist die Schülerorganisation der SPD Aachen. Sie vertritt die politischen Interessen der Schüler und Schülerinnen im Alter von 14 bis 20 Jahren und trifft sich monatlich im SPD-Haus in der Heinrichsallee 52. Die nächste Sitzung ist am 24. Oktober um 19 Uhr.

Juso Schülergruppe Aachen kritisiert uneinheitlichen Schulbetrieb an Fettdonnerstag

Die Juso Schülergruppe Aachen kritisiert die uneinheitliche Praxis
in Aachen an Fettdonnerstag schulfrei zu geben bzw.
den Unterricht aufrecht zu erhalten. Der kommende Donnerstag ist im
Gegensatz zum Rosenmontag und Veilchendienstag nicht durchweg schulfrei.
Während weiterführende Schulen wie das Couven-, Kaiser-Karl- und Inda-
Gymnasium, sowie die Heinrich-Heine-Gesamtschule aus guter Erfahrung
den Tag freigeben, erteilen Schulen wie die Gesamtschule Eilendorf, sowie
das Einhard- und Pius-Gymnasium auch weiterhin Unterricht. An letzterem
werden sogar Klassenarbeiten geschrieben, bewusst um Alkoholkonsum
einzudämmen.
„Es kann nicht angehen, dass Schulen mit pauschalen Taschenkontrollen
oder eigens angesetzten Klausuren versuchen den Schulbetrieb um jeden
Preis aufrechtzuerhalten“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der
Schülerorganisation der SPD in Aachen, Safiyah Saifi. „Wo es keine
karnevalistische Tradition zu feiern gibt, ergibt es wenig Sinn die
Schülerinnen und Schüler für meist wenige Stunden erscheinen zu lassen.
Eine eindeutige Regelung für ganz Aachen erleichtert auch Eltern die
Wochenplanung.“
Die Juso SchülerInnen erhoffen sich, dass die Schullandschaft Aachens im
Interesse aller SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern einen Konsens für die
kommenden Jahre findet und damit die Karnevalstage allen erleichtert.