Meinung der Juso Hochschulgruppe zur Campusbahn

Wir, die JUSO-HSG sprechen uns klar für das Projekt der Campusbahn aus!
Wir halten es für eine sinnvolle und zukunftsgerichtete Investition für Aachen und den immer weiter wachsenden Campus-Melaten und somit für die Studierendenschaft. Der Stadtteil Aachen-Brand rückt durch die Straßenbahn näher an das Stadtzentrum heran. Dies nützt nicht nur den Studierenden sondern auch allen Aachener Bürgern bei der Wohnraumgewinnung. Die Bahn ist außerdem ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung barrierefreies Leben. Weiterhin ist die mit Ökostrom betriebene Bahn eine umweltfreundliche Alternative zum Busverkehr.

Deswegen ermutigen wir jeden Studi: Stimmt am 10.03. für die Campusbahn!

Die Juso Hochschulgruppe Aachen.

Bildung gemeinsam bewegen!

Bundeskoordinierungstreffen der Juso-Hochschulgruppen beschließt Eckpunkte zur Reform der LehrerInnenbildung

Pressemitteilung der Juso-Hochschulggruppen

Frankfurt, 21.05.2012: Über 100 Mitglieder der Juso-Hochschulgruppen haben sich am Wochenende zum Bundeskoordinierungstreffen in Frankfurt getroffen. Die Delegierten haben sich in ihrer Beratung auf ein neues Konzept für die Lehramtsbildung geeinigt. Dabei soll die Ausbildung der LehrerInnen in das Bachelor-/Mastersystem überführt werden und die Verzahnung von Theorie und Praxis durch einen deutlichen Ausbau der Praxisphasen im Lehramtsstudium verstärkt werden.

 

Die Delegierten der fast 50 Hochschulgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet haben mit Erkan Ertan auch einen neuen Bundesgeschäftsführer gewählt. Zudem wurden auch zwei neue Mitglieder in den Bundesvorstand gewählt. Die Delegierten haben Kilian Krumm aus Trier und Katharina Kaluza aus Berlin neu in den Bundesvorstand gewählt.

 

Klar sprachen sich die Delegierten gegen den Massiven Polizeieinsatz gegenüber der Bolckupy-Demonstration aus. Sowohl das Verbot von Demonstration sowie der übertriebene Einsatz von Polizeikräften wurde abgelehnt und der Aufruf zur Blockupy-Demonstration unterstützt.

 

Das Bundeskoordinierungstreffen diskutierte vielfältige inhaltliche Anträge. So wurde bei der Studienplatzvergabe die aktuellen Missstände aufgezeigt. Die Delegierten fordern das die Studienplatzkapazität endlich adäquat ausgebaut werden und Zulassungsbeschränkungen ein Ende haben müssen. Vor allem Auswahlverfahren nach der Abiturnote wurde von den Delegierten scharf kritisiert.

 

Das Bundeskoordinierungstreffen der Juso-Hochschulgruppen ist das höchste Beschlussfassende Organ des Verbandes und trifft sich halbjährlich, um inhaltliche Beschlusslagen zu erarbeiten und Bundesvorstand und -geschäftsführer zu wählen.

ACTA ad ACTA? Diskussionsveranstaltung am 11.5. zum Urheberrecht mit Martin Schulz, Alvar Freude, Wendelin Haverkamp und Valentina Kerst

Die Juso Hochschulgruppe an der RWTH Aachen hat für den 11.5.2012 um 19:00 Uhr eine Diskussionsveranstaltung zum Thema “ACTA ad Acta?! – Zeit für ein neues Urheberrecht” organisiert.

So wie viele andere Parteien und Organisationen, will auch die Juso-Hochschulgruppe an der RWTH Aachen den überparteilichen Diskussionsprozess mitgestalten indem sie ein öffentliches Gespräch mit den verschiedenen Interessengruppen vorbereitet und damit den breiten gesellschaftlichen Prozess um eine weitere Facette ergänzt.
Sie sind herzlich eingeladen teilzuhaben, ihre Meinung einzubringen und die in Wahlkampfzeiten erhöhte politische Diskussionsbereitschaft zu nutzen, um das Thema “Urheberrechtsreform und ACTA” stärker in den Fokus zu rücken.

Als Referenten sind dabei:

  • Martin Schulz, Präsident des Europaparlamentes
  • Alvar Freude, Sachverständiger der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, „AK Zensur“
  • Valentina Kerst, Stellvertretende Vorsitzende des Vereins „D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt“
  • Wendelin Haverkamp, Künstler und Satiriker

Nach einer kurzen Schilderung der politischen Sichtweise der SPD zu ACTA und zum Urheberrecht im Internetzeithalter durch Martin Schulz stellen Alvar Freude und Valentina Kerst die aktuelle Entwicklung der Kontroverse um ACTA sowie die bekanntesten Alternativmodelle vor. Anschließend schildert Wendelin Haverkamp als Verfasser des in der Aachener Zeitung erschienenen und vielfach diskutierten Satireartikels „Künstler beklauen, aber sich bei Fratzebook verabreden: Feine Netzgemeinde“ die Position der Kunstschaffenden zur Urheberrechtsdebatte vor.

Wir verzichten dabei bewusst auf eine klassische Podiumsdiskussion und werden stattdessen nach den Eingangsstatements offen mit allen Anwesenden diskutieren, welche Alternativen es zu ACTA, dem hochumstrittenen „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“, gibt, gegen das hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen sind.

In intensiven Gesprächen mit den Referenten soll das Thema inhaltlich weitergebracht werden. Alle konkreten Anregungen werden dabei protokolliert und Martin Schulz auf seinen Weg zurück nach Brüssel mitgegeben.

Wann? Freitag, 11. Mai 2012, ab 19:00 Uhr
Wo? Couvenhalle, Karmanstraße 17-19

Die Veranstaltung bei Facebook…

Continue reading „ACTA ad ACTA? Diskussionsveranstaltung am 11.5. zum Urheberrecht mit Martin Schulz, Alvar Freude, Wendelin Haverkamp und Valentina Kerst“

FREUDE ÜBER EIN NRW OHNE STUDIENGEBÜHREN

„Auftrag erledigt“ lautete die Botschaft am heutigen Donnerstag bei der gemeinsamen Flyeraktion der Juso Hochschulgruppe Aachen und dem Aachener Landtagskandidaten Karl Schultheis vor dem Super C der RWTH Aachen. Verteilt wurden unter anderem Flyer zur Abschaffung der Studiengebühren sowie die aktuelle Ausgabe der Zeitung der Juso Hochschulgruppen, dem „Blattrot“.

Trotz starker Regenschauer am Morgen fanden sich zahlreiche Mitglieder der Aachener Juso Hochschulgruppe am Mittag am Super C ein, um gemeinsam mit dem bisherigen wissenschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis, Flyer mit Informationen zur Abschaffung der Studiengebühren an die Studierenden der RWTH Aachen zu verteilen. Pünktlich zur Verteilaktion hatte dann auch das Wetter ein Einsehen und die Sonne kam durch.

Obwohl die Abschaffung der Studiengebühren bereits zwei Semester her ist, sei das Thema durch die Landtagswahlen am 13. Mai 2012 wieder aktuell geworden, erklärte Clea Worbs als Landeskoordinatorin der Juso Hochschulgruppen NRW: „Wir haben lange dafür gekämpft, dass die sozial ungerechten Studiengebühren in NRW abgeschafft werden. Eine Wiedereinführung, wie sie von der NRW-CDU unter anderem im Zuge der Haushaltsberatungen im Landtag gefordert wurde, kann nur entschieden abgelehnt werden!“ Auch wenn einige Hochschulen behaupteten, die Abschaffung der Studiengebühren führe zu Stellenkürzungen und Streichungen im Lehrplan, betonte sie, die rot-grüne Landesregierung habe dafür gesorgt, dass die Hochschulen zurzeit mehr Mittel für die Lehre erhielten als zuvor. Karl Schultheis ergänzte: „Dass eine sozial verträgliche Umsetzung von Studiengebühren nicht möglich ist, hat die Erfahrung der letzten Jahre eindrucksvoll bewiesen. Bildung ist und bleibt eine gesellschaftliche Aufgabe und darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein.“

Dementsprechend positiv und interessiert war die Resonanz der Studierenden und bereits kurze Zeit später sah man über den Campus verteilt zahlreiche Studierende, die im „Blattrot“ der Juso Hochschulgruppen blätterten.