Jusos Aachen setzten sich weiterhin für den Erhalt des Autonomen Zentrums ein: „Kein Kahlschlag für Nischenkulturen in Aachen!“

Die Jusos Aachen fordern ein weiteres bestehen des Autonomen Zentrums in den Gebäuden des alten Gesundheitsamts. Das AZ ist einer der wenigen verbliebenen Räume für kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art, die jenseits des Mainstreams stehen“, meint Said Giancoli von den Aachener Jusos. Deshalb sollten die Räumlichkeiten, laut Meinung der Jusos, so wie sie sind bestehen bleiben. „Bei allen Angeboten, die Aachen hat, muss es auch einen Platz für Kreative, QuerdenkerInnen und die freie Kulturszene geben. Das AZ ist nicht nur ein Treffpunkt für viele junge Menschen aller politischen Richtungen, sondern auch ein Ort, an dem sie ihren kulturellen Interessen nachgehen, und so zur Vielfalt der Stadt beitragen können.“ führt Giancoli weiter aus.

Um die so geschaffene Subkultur nicht zu gefährden fordern die Jusos die Verwaltung entschieden auf, eine Lösung ohne eine Verlagerungen des AZ zu suchen: „Eine Verlagerung des AZ kann nur die allerletzte Lösung der Problematik sein, schließlich bietet der ehmalige Bunker beste Veraussetzungen, was den Lärmschutz und die Größe des Komplexes angeht.“ meint auch Leo Haufs, Geschäftsführer der Aachener Jusos.

Eine einvernehmliche Lösung aller Beteiligten soll aus Sicht der Jusos unbedingt im Mittelpunkt der Debatte stehen. „Eine Schließung käme nämlich einem Kahlschlag für die Nischenkulturen in Aachen gleich!“ führt Haufs weiter aus. „Die bereits von uns 2009 geäußerten Forderungen bezüglich des Autonomen Zentrums bleiben weiterhin bestehen“ betont Leo Haufs und weist damit darauf hin, dass es sich hierbei für die Jusos Aachen in keiner Weise um ein neues Thema handelt.

„Wir stehen solidarisch mit dem AZ, fordern jedoch gleichzeitig alle Beteiligten zum Dialog auf. Nur so kann dieses Problem gelöst werden.“, so Haufs.

Sollte es wirklich zu einer Schließung in den jetzigen Räumen kommen, wäre es für die Jusos vor allem wichtig, einen Ort zu finden, der es in zentraler Lage ermöglicht, auch größere Veranstaltungen zu späterer Stunde durchzuführen. Dabei muss das AZ nach Ansicht der Aachener Jusos jedoch in unabhängiger Trägerschaft bleiben.

Zur Pressemitteilung