FREUDE ÜBER EIN NRW OHNE STUDIENGEBÜHREN

„Auftrag erledigt“ lautete die Botschaft am heutigen Donnerstag bei der gemeinsamen Flyeraktion der Juso Hochschulgruppe Aachen und dem Aachener Landtagskandidaten Karl Schultheis vor dem Super C der RWTH Aachen. Verteilt wurden unter anderem Flyer zur Abschaffung der Studiengebühren sowie die aktuelle Ausgabe der Zeitung der Juso Hochschulgruppen, dem „Blattrot“.

Trotz starker Regenschauer am Morgen fanden sich zahlreiche Mitglieder der Aachener Juso Hochschulgruppe am Mittag am Super C ein, um gemeinsam mit dem bisherigen wissenschaftspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis, Flyer mit Informationen zur Abschaffung der Studiengebühren an die Studierenden der RWTH Aachen zu verteilen. Pünktlich zur Verteilaktion hatte dann auch das Wetter ein Einsehen und die Sonne kam durch.

Obwohl die Abschaffung der Studiengebühren bereits zwei Semester her ist, sei das Thema durch die Landtagswahlen am 13. Mai 2012 wieder aktuell geworden, erklärte Clea Worbs als Landeskoordinatorin der Juso Hochschulgruppen NRW: „Wir haben lange dafür gekämpft, dass die sozial ungerechten Studiengebühren in NRW abgeschafft werden. Eine Wiedereinführung, wie sie von der NRW-CDU unter anderem im Zuge der Haushaltsberatungen im Landtag gefordert wurde, kann nur entschieden abgelehnt werden!“ Auch wenn einige Hochschulen behaupteten, die Abschaffung der Studiengebühren führe zu Stellenkürzungen und Streichungen im Lehrplan, betonte sie, die rot-grüne Landesregierung habe dafür gesorgt, dass die Hochschulen zurzeit mehr Mittel für die Lehre erhielten als zuvor. Karl Schultheis ergänzte: „Dass eine sozial verträgliche Umsetzung von Studiengebühren nicht möglich ist, hat die Erfahrung der letzten Jahre eindrucksvoll bewiesen. Bildung ist und bleibt eine gesellschaftliche Aufgabe und darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein.“

Dementsprechend positiv und interessiert war die Resonanz der Studierenden und bereits kurze Zeit später sah man über den Campus verteilt zahlreiche Studierende, die im „Blattrot“ der Juso Hochschulgruppen blätterten.

Volle Kraft voraus in den Wahlkampf

LandtagskandidatInnen der SPD Aachen stehen fest
Am 29. März wurden bei der Kreiswahlkonferenz des Unterbezirks Aachen die beiden KandidatInnen für den NRW Landtag nominiert. Im Wahlkreis Aachen I wird der bisherige Landtagsabgeordnete und Vorsitzender der SPD Aachen, Karl Schultheis, antreten. Sein Wunsch ist es die bisherige rot-grüne Landespolitik weiterzuführen. Vor allem die Themen Bildung und Hochschulpolitik stehen für den wissenschaftspolitischen Sprecher der Landtagsfraktion weiterhin im Vordergrund.
Daniela Jansen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Aachen, tritt im Wahlkreis Aachen II erstmals zur Landtagswahl an. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Thema gute Arbeit. Jansen fordert faire Löhne, vor allem auch für Frauen.
Die beiden KandidatInnen erhielten von den rund 80 Delegierten ihre Unterstützung.
In den nächsten Wochen heißt es „Volle Kraft voraus in den Wahlkampf“

PM: Aachener Jusos begehen mit Hein Kolberg „Spaziergang durch die Geschichte“


Die Aachener Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos, Jugendorganisation der SPD) haben sich am Samstag, den 17. März 2012, mit Hein Kolberg, dem in Aachen bekannten Antifaschisten und Zeitzeugen der Naziherrschaft getroffen.

Hein Kolberg berichtete von seiner Kindheit und Jugend im Aachen der Weimarer Republik und seinen Erlebnissen als Jugendlichem und späterem Soldaten während der NS-Diktatur und dem Zweitem Weltkrieg.

Dieser „Spaziergang durch die Geschichte“, wie Tobias Küppers, Vorsitzender der Aachener Jusos, das Zusammenkommen beschrieb, faszinierte alle Anwesenden. Die Authentizität und Offenheit mit der Hein Kolberg über seine Erfahrungen und auch die ehrliche Kritik an seiner eigenen Person hat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gesprächs nachhaltig beeindruckt.
Das gilt ebenso für die mahnende Weitsicht Kolbergs, den Gefahren des Rechtsextremismus weiterhin wachsam und entschieden entgegenzutreten.

„Die Aachener Jusos engagieren sich bereits seit Längerem mit Projekten wie dem Konzert gegen Rechts aus dem vergangenen Mai oder unserer demnächst anlaufenden Bierdeckelaktion gegen Rechts.“ resümiert Küppers. „Die Mahnung Hein Kolbergs, weiterhin aufmerksam zu sein, nehmen wir sehr ernst und werden der rechten Gefahr auch in Zukunft aktiv begegnen.“